Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Startseite / Methoden und Instrumente / Kooperative Prozessgestaltung
Startseite / Methoden und Instrumente / Kooperative Prozessgestaltung
Artikelaktionen

Kooperative Prozessgestaltung

Kooperative Prozessgestaltung (KPG) ist ein generalistisches, methodenintegratives Konzept zur Gestaltung des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit (Hochuli Freund/Stotz 2017). 

Kern des Konzepts ist ein Prozessmodell mit zwei Phasen – die analytisch-diagnostische und die Handlungs-Phase – und sieben Prozessschritten. Gerahmt wird es durch die beiden Kooperationsebenen: mit Klientinnen und Klientinnen und auf der Fachebene. Das Modell dient als Orientierungsrahmen für das Denken und Handeln der Professionellen. 

KPG_aktuell



Zentrale Aspekte des Konzepts sind die professionstheoretische Basis, zwei Arbeitsprinzipien und Hinweise zur Anwendung des Prozessmodells.

Aspekte_KPG

 

KPG 4. Auflage

KPG in der Praxis

 

  

Das Konzept Kooperative Prozessgestaltung ist 2017 als Lehrbuch in der vierten Auflage erschienen und wird an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in der Aus- und Weiterbildung gelehrt. 

In einem ebenfalls 2017 herausgegebenen Materialienband werden Anregungen und Beispiele für die konkrete Umsetzung Kooperativer Prozessgestaltung in der Praxis beschrieben.

Im Rahmen von Dienstleistungen wird die Methodik im Hinblick auf den spezifischen Auftrag von Praxisorganisationen ausdifferenziert und es werden gemeinsam geeignete Methoden und Instrumente erarbeitet und implementiert. In verschiedenen Projekten wird die Weiterentwicklung des methodengestützten professionellen Handelns vorangetrieben und erforscht.

[Weitere Publikationen]


Kontakt:

 

« November 2020 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30