Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Artikelaktionen

Diagnose

Mittels differenzierten, wissens- oder methodengestützten Deutungen wird ein Fall  bzw. eine Fallthematik  erhellt. Es geht darum,  die subjektive Sichtweise und Eigenlogik von Klienten (-systemen) zu entschlüsseln und – im Sinne von Hypothesen – Erklärungen für das, was problematisch in einem Fall problematisch ist, zu generieren: Wie kann man die Fallthematik erklären und – gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten – verstehen? Ziel ist, auf der Grundlage von Fallverstehen Hinweise für hilfreiche Interventionen abzuleiten (vgl. Hochuli Freund/Stotz 2015, 215-252).

Grundsätzlich kann zwischen rekonstruktiven Methoden wie z.B. Fallrekonstruktion (Haupert 2007), narrativ-biografische Diagnostik (Fischer/Goblirsch 2001) oder objektive Hermeneutik (Oevermann 2000) und dem theoriegeleiteten/empiriergeschützten Fallverstehen (Hochuli Freund/Stotz 2015) unterschieden werden. Ein wichtiger Bestandteil bei dieser letzten Methode ist die dialogische Verständigung mit den Klientinnen und Klienten über mögliche Erklärungen.
Sind unterschiedliche Professionen und Hilfesysteme in einen Fall involviert, so ist ein Prozess des gemeinsamen Fallverstehens anzustreben, bei dem alle Professionen ihre Überlegungen einbringen und gemeinsam ein transprofessionelles Gesamtbild erarbeiten (vgl. Obrecht 2005).



Hier finden Sie Erläuterungen zur Methode des theoriegeleiteten Fallverstehens:

  • Theoriegeleitetes Fallverstehen

   Grossansicht

 

  •  Vorgehensschritte beim theoriegeleiteten Fallverstehen

  Grossansicht